Polterabend oder Folterabend

Bezahlung

Wer trägt die Kosten?

Braut oder Bräutigam sollten am Polterabend keine zusätzlichen Kosten aufgebürdet werden. Die anfallenden Kosten für T-Shirts, Stripshow oder sonstige werden von den Freundinnen bzw. Freunden übernommen. Dennoch werden viele Bräute und Bräutigame beim Polterabend in die Pflicht genommen und müssen den einen oder anderen Franken dazu verdienen.

Einnahmequellen am Polterabend

Durch Aufgaben, Spiele oder Verkaufsaktionen kann die Braut bzw. der Bräutigam auch einen Teil zur Polterabendkasse beisteuern. Das daraus eingenommene Geld kann dann gleich wieder für Getränke, Eintritte oder sonstige Kosten, die direkt am Polterabend anfallen, verwendet werden.

Verkaufsaktionen

  • Durch einen Bauchladen am Polterabend können beträchtliche Beträge eingenommen werden. Weitere Infos zum Bauchladen findet Ihr unter Spiele zum Polterabend.
  • Auch als Rosenverkäufer(in) kann Eure zukünftige Braut bzw. zukünftiger Bräutigam den einen oder anderen Franken sammeln.
  • Der Verkaufsschlager schlechthin bei einem weiblichen Polterabend ist der Bussi-Verkauf der Braut.
  • Den einen oder anderen Franken verdient sich die Braut auch beim Lösli-Verkauf mit Scherzpreisen. Nähere Infos zum Lösli-Verkauf findet Ihr unter Spiele zum Polterabend.
  • Durch den Verkauf von Handmassagen oder Fußmassagen können ein paar Franken eingenommen werden.

Spiele und Aufgaben

  • Auch nicht gerade wenig Geld kann sich die Braut bei folgendem Spiel verdienen: Sie bekommt ein T-Shirt, das mit Geldscheinen bedruckt ist. Gegen Bezahlung des jeweiligen Betrages dürfen Männer den aufgedruckten Schein ausschneiden. Je intimer die Stelle, desto höher natürlich der Betrag.
  • Als Schuhputzer in der Fußgängerzone können die zukünftigen Eheleute ihre Haushälterischen Fähigkeiten unter Beweis stellen und einige Franken für die Polterabendkasse beisteuern.
  • Indirekt Geld verdienen kann die Braut bei der Aufgabe, dass sie einen Barkeeper überreden muss, der Polterabendgesellschaft eine Runde auszugeben.
  • Als Klofrau oder Klomann können auch einige Franken für den Polterabend zusammen kommen.
  • Wer schnelle Hände hat, der erhält einen satten Gewinn aus dem Hütchenspiel auf der Straße.

Nicht verwechseln!

Der Brauch des schweizerischen Polterabends ist nicht zu verwechseln mit dem deutschen Brauch, bei dem die Brauteltern die Kosten übernehmen. Die Eltern von Braut und Bräutigam haben mit dem Polterabend in der Schweiz nichts zu schaffen.